Hintergrund

Auch mit Abklingen der COVID-19-Pandemie bleibt der Transport- und Logistikmarkt ein Schlüsselthema für Regierungen, SAP und unsere Kunden. Effizientes Transport- und Logistikmanagement stellt somit weiterhin einen Schwerpunktbereich für die Weltwirtschaft dar, mit dem Ziel bessere und widerstandsfähigere Lieferketten zu schaffen, die Verbraucherpreise und die Rentabilität der Unternehmen einzuhalten und den Fußabdruck der Unternehmen im Rahmen der weltweiten Co2-Emissionsvorschriften zu optimieren.

 

Aus Sicht unserer Kunden bleiben die wichtigsten Faktoren für die Einführung von Transportmanagement-Systemen:

  • Erweiterung des globalen Liefernetzwerks
  • erhöhte Transparenz der Sendungen
  • Transparenz bei den Frachtkosten
  • stärkere Zusammenarbeit mit Logistikdienstleistern
  • besserer Kundenservice
  • Steigerung der Betriebseffizienz durch Kostenoptimierung

 

Auch für SAP selbst bleibt das Transportmanagement weiterhin ein strategischer Investitionsbereich – die Erweiterung der Kernlösung mit Produktinnovationen und Funktionalitäten bleibt gemäß den neuesten Produkt-Roadmaps eine Schlüsselpriorität.

SAP bietet Endkunden mehrere Möglichkeiten, ein Transportmanagementsystem zu implementieren, sei es auf Basis einer Business-Suite-Stack oder einer S/4 HANA-Stack.

 

In diesem Blogbeitrag werden wir die verschiedenen Aspekte der Implementierung eines Transportmanagementsystems untersuchen und den Unterschied zwischen den verschiedenen Implementierungsoptionen näher betrachten.

SAP TM – Einsatzmöglichkeiten

Die Funktionen des SAP-Transportmanagements können für die verschiedensten Szenarien und Einsatzmöglichkeiten genutzt werden. Hierauf werden wir im Folgenden weiter eingehen.

 

Business Suite:

Integration von SAP TM mit S/4HANA Enterprise Management Anwendungen in der gleichen Systeminstanz

 

Embedded:

Integration von SAP TM mit S/4HANA Enterprise Management Anwendungen in der gleichen Systeminstanz

Sidecar:

Externe Integration von SAP TM mit S/4HANA Enterprise Management oder S/4-Anwendungen in anderen Systeminstanzen

Gründe für den Betrieb von SAP TM als Teil von S/4HANA in einem Sidecar-Szenario

Während in den meisten Fällen der Betrieb von SAP TM in einem eingebetteten Setup empfohlen wird, kann es einige Gründe und Szenarien geben, in denen es Sinn macht, SAP TM als Teil von S/4HANA in einem Sidecar-Szenario zu betreiben. Nachfolgend einige Beispiele:

  • S/4-Instanzen, die noch nicht auf S/4HANA umgestellt sind, müssen in SAP TM als Teil von S/4HANA integriert werden.
  • Es gibt mehrere S/4HANA-Instanzen in einer Systemlandschaft, die in SAP TM als Teil von S/4HANA integriert werden müssen.
  • Es gibt mehrere S/4HANA-Instanzen, die unterschiedliche Anforderungen an das Software Lifecycle Management stellen, d.h. die Implementierung von SPs und Releases für SAP TM als Teil von S/4HANA sollen unabhängig von anderen S/4HANA Enterprise Management Anwendungen sein und als Ergebnis werden höhere TCO für den Betrieb eines Sidecar-Szenarios in Kauf genommen.

Was ist der Unterschied zwischen TM in Business Suite Stack (Standalone) und S/4HANA Stack (Embedded)?

Master Data:

Für TM in Business Suite Stack (Standalone):

Stamm- und Organisationsdaten werden von S/4 zu Standalone TM über das Core Interface (CIF) übertragen.

Für TM in S/4HANA Stack (Embedded):

Business Partner ist die führende Entität in S/4HANA. Der Web Service wird durch das Data Replication Framework verwendet, um Stamm- und Organisationsdaten zu übertragen.

Funktionalität

Das „S“ in S/4HANA steht für Simplification (=Vereinfachung) und als Teil der breiteren Philosophie von S/4HANA gibt es viele der redundanten Funktionalitäten von Transportation Management 9.6 (Business Suite Stack) in S/4HANA TM nicht mehr. Nachfolgend einige Beispiele:

  • Integration in das Kundenbeziehungsmanagement
  • Integration von TM-Ressourcen in Enterprise Asset Management-Objekte (Ausstattung, technische Lokationen, Stillstandszeiten auf Basis von Wartungsaufträgen)
  • Vorauszahlung von Speditionsaufträgen
  • Ausgewählte Planungsfunktionalität:
    • Zustandsabhängige Be- und Entladedauerbestimmung
    • Feste Be- und Entladedauerbestimmung je nach Bedarfsbeleg
    • Konditionsbasierte Filterung für Transport Cockpit (über Profil)
    • Entnahme der Ladekostenfunktion aus dem UI (Nutzung über BAdI möglich)
    • Option zur zeitbezogenen Selektion von Dokumenten auf Basis aller Haltezeiten
    • Gleichzeitiger Transportvorschlag für mehrere Frachteinheiten

 

Gemessen an Industriestandards bietet S/4HANA Transportation Management hervorragende Leistung und erstklassige Funktionalitäten.

Es gibt jedoch einige nicht so häufig genutzte Funktionen, die im Gegensatz zu TM 9.6 (Business Suite Stack) nicht Teil der internen Verarbeitung des S/4 HANA TM Systems sind:

  • Interne Abrechnung für Ressourcen (andere Lösungen für die interne Abrechnung sind veröffentlicht)
  • Konzernlogistik wird nur für Sidecar-Szenarien unterstützt, jedoch noch nicht für die systeminterne Abwicklung
  • Erstellung von Transporteinheiten aus Lieferplänen (Ausgang) wird nur für Sidecar-Szenarien unterstützt, jedoch noch nicht für die systeminterne Abwicklung
  • Kundenauftragsdisposition wird nur für Sidecar-Szenarien unterstützt
  • Business Partner Hierarchie
  • Das TM Collaboration Portal ist in S/4HANA mit Einschränkungen verfügbar, die im SAP-Note 2858217 beschrieben sind. Die Nutzung ist auf Kunden beschränkt, die eine Business Suite TM Lizenz besitzen (z.B. SAP TM 9.6), da es kein Bundle für Collaboration Portal + S/4 HANA gibt. Die Business Suite TM-Lizenz ist erforderlich, da sonst der Software-Download vom SAP Service Marketplace nicht möglich ist. Allerdings bietet S/4HANA überragende Integrationsmöglichkeiten mit den neuesten Cloud-Produkten von SAP für Carrier-Zusammenarbeit – wie etwa Logistics Business Network Freight Collaboration, Uber Freight und On Visibility – sowie Material Traceability und Global Track & Trace (GTT).
  • Die systeminterne Integration von S/4HANA EWM 2020 zu S/4HANA TM 2020 über A2A Services erfolgt auf die gleiche Weise wie die systemübergreifende Kommunikation. Hierbei wird bisher keine einzelne Systemfunktionalität verwendet, jedoch handelt es sich hierbei um eine geplante Innovation in der Produkt-Roadmap von SAP.

 

Der Schlüsselaspekt des obigen Kommentars ist: Auch wenn einige Funktionalitäten NICHT Teil von S/4 HANA TM Embedded Version (systeminterne Verarbeitung) sind, können sie dennoch mit S/4 HANA TM in einem Sidecar-Szenario implementiert werden, was eine nahezu 100%ige Gleichwertigkeit mit SAP TM 9.6 bietet.

 

Ein erwähnenswerter Punkt ist auch, dass Transportation Management 9.6 die aktuelle Version des Business Suite Stack darstellt und alle geplanten zukünftigen Innovationen Teil des S/4HANA Transportation Management Stacks sein werden.

Die folgende Tabelle zeigt einen Vergleich zwischen der Verwendung von TM eingebettet in S/4 HANA und TM als separate Instanz entweder im Sidecar-Modus (S/4 HANA Stack) oder im Standalone-Modus (Business Suite Stack, d.h. TM 9.X):

 

[table “” not found /]

Fazit

Abhängig von den Bedürfnissen einer Organisation, der Art der Transportmanagementszenarien, dem Umfang der Transformation, der Komplexität der Geschäftsprozesse, der peripheren Integrationen und der Designs der Systemlandschaft kann TM als Business Suite Stack (Standalone), S/4 HANA Stack (Embedded) oder S/4 HANA Stack (Sidecar) eingeführt werden, um die spezifischen Anforderungen des jeweiligen Unternehmens zu erfüllen. Hierbei ist es von Vorteil, sich einen möglichst breiten Überblick über die jeweiligen Gegebenheiten innerhalb der Unternehmensstruktur zu verschaffen und möglichst tiefgreifend und vorausschauend zu planen, um durch die Wahl einer Implementierungsoption bestmögliche Usability und Effizienz zu erreichen.